Tango: Fließende Bewegungen für Körper, Geist und Seele

Marketing und Prävention sind Bereiche, für die ich mich im BKK Landesverband Bayern mit Freude einsetze. Gerne entwickeln wir dabei spannende Projekte mit engagierten Partnern. Lesen Sie hier einen Bericht über die wohltuende Wirkung des Tangos. Entstanden ist er in Kooperation mit Radio 39, einer Internet-Plattform, die Philosophisches, Lebensnahes, Tiefsinniges, Heiteres, Berührendes und Ungewöhnliches zum Lesen oder zum Anhören anbietet.

Stellen Sie sich vor, Sie sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zur Arbeit: Gedränge, starre Blicke auf das Smartphone gerichtet, jeder Fahrgast wahrt eine innere Distanz. Oder Sie sind in Ihrem Büro und sitzen Stunde um Stunde am PC. Ihre Konzentrationsblase verlangt das Ausblenden der Umwelt, das nur durch das Schrillen der Telefone durchbrochen wird. Oder, oder, oder – die Beispiele sind zahlreich, aber alle werden eines ausdrücken: Unser Alltag ist von einer starren Haltung geprägt. Die zunehmende Digitalisierung fördert das. Jetzt stellen Sie sich vor, dass mitten in der Stadt Musik ertönt und Menschen sich zu Paaren zusammenfinden, um im Rhythmus des Tangos mit wiegenden Schritten über den Marktplatz zu gleiten.

Sie werden irritiert stocken, sich vielleicht gestört fühlen, dann aber stellt sich wahrscheinlich und unwillkürlich ein kleines Lächeln oder ein Tippen mit dem Fuß ein. Es ist eine Atmosphäre wie im Urlaub und sie vermittelt Lebensfreude. Alles ist plötzlich wie verwandelt. Die Musik sorgt dafür, dass die Tänzer sich auf einander einstellen. Die Berührungen lenken sanft aber bestimmt. Heiterkeit mischt sich mit Konzentration. Können Sie sich diese wohltuende Wirkung vorstellen?

Über die gesundheitsfördernden Aspekte des Tangos

Der Tango erfreut sich nicht zuletzt durch das aktuelle TV-Programm an wachsender Beliebtheit. Von der UNESCO 2009 zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt, wird er inzwischen weltweit als Hochkultur gefeiert. Tango ist bis heute eine „getanzte Beziehung“ in einem polaren Spannungsfeld von „Ich und Du“. Als reiner Improvisationstanz fordert und fördert Tango den achtsamen Kontakt zu uns selbst, unserem Partner und unseren kommunikativen Fähigkeiten. Somit besitzt der Tango eine ganzheitliche Wirkweise, da Wahrnehmungs-, Erlebnis- und Ausdrucksfähigkeiten auf geistige, emotional, soziale wie auch körperliche Weise angeregt werden.

Tango erhält und steigert Beweglichkeit, Geschmeidigkeit, Reaktionsvermögen sowie die Koordination. Beim Tanz richtet sich die Wirbelsäule auf, der Brustkorb weitet sich und der ganze Körper strukturiert sich in natürlicher Weise neu. Er bietet ein großes Spektrum an geistig-körperlichen Anregungen, weckt Freude an Nähe und Kontakt, an schwungvoll-eleganten Schritten und Begeisterung für rhythmische Bewegung. Und so macht es auch im Alter Sinn, sich mit dieser kreativ-ästhetischen Ausdrucksmöglichkeit zu beschäftigen und das Tangotanzen zu erlernen.

0 Kommentare

Kommentare zum Blogartikel

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Blogeintrag

Bitte beachten Sie dabei diese Hinweise.