Urlaub im Alltag

Urlaub in den Alltag bringen - Unser persönlicher Entspannungsfavorit

Was ist Ihre Lieblings-„Beschäftigung“ im Urlaub? Einfach nichts tun und aufs Meer blicken, im immer wiederkehrenden Rauschen der Wellen versinken? Oder ziehen Sie Bewegung in der Natur oder andere Naturerlebnisse vor? Eine kulinarische Reise gehört zu Ihren Favoriten? Sie gehen völlig in der besonderen Atmosphäre von Museen auf? Haben Sie einen ganz anderen Favoriten, eine Mischung aus allem oder bleiben Sie am liebsten zu Hause, um zu faulenzen? Was auch immer. Die entscheidende Frage ist: Wissen Sie, wie Sie sich wirklich und tief entspannen können? Wenn ja, ganz wunderbar, wenn nein oder weiß nicht, würde es sich lohnen, auf die Suche zu gehen.

Den Favoriten leben

Sehr schön zu wissen, was genau also das Etwas ist, wo Sie wirklich vollkommen in die Entspannung kommen. Das mag bei Ihnen etwas gänzlich anderes sein, als bei Ihren Mitreisenden. Wenn Sie zu mehreren unterwegs sein sollten, bekommen Sie dann genügend von Ihrem Entspannungsfavoriten ab? Und sorgen Sie wirklich dafür, Ihren Traum von Entspannung im Urlaub angemessen leben zu können? Wenn Sie nun die Stirn runzeln oder vielleicht sogar den Kopf schütteln, dann wäre es an der Zeit, gut für sich zu sorgen und bei der Planung des nächsten Urlaubs wirklich Ihre Wunschvorstellungen zu realisieren. Wenn nicht Sie, wer dann sollte sich dafür einsetzen, dass Sie Glück, Entspannung und Freude im Urlaub leben können?

Jeder Urlaub geht zu Ende

Rein physisch ist das nun einmal so. Wir fahren, fliegen, radeln oder gehen nach unserem Urlaub zurück in unseren Alltag. Wir haben häufig ein schönes Gefühl der Erinnerung an die vergangenen Tage und erzählen unseren Mitmenschen von besonderen Erlebnissen – schönen ebenso wie missratenen oder stellen ein generelles Zeugnis über unseren Urlaub aus, seufzen dreimal auf und begeben uns dann in die gewohnte Routine. Die Erinnerungen an den Urlaub verblassen zunehmend, vielleicht auch, weil wir sie nicht nachhaltig pflegen.

Den Urlaub mit Bildern verlängern

Das können wir ändern und damit zusätzliche Entspannung in unseren Alltag holen. Wir wissen, dass Bilder ein wunderbares Mittel sind, mit denen Erinnerungen gespeichert werden können. Wie also wäre es, wenn Sie sich bereits während des Urlaubs bewusst Bilder von Ihrem persönlichen Entspannungsfavoriten im Gehirn abspeichern? Sie sammeln Bilder oder Videoaufnahmen in Ihrem Kopf mit möglichst vielen emotionalen Verknüpfungen, Farben, Geräuschen oder Gerüchen. Und nach dem Urlaub nehmen Sie sich jeden Tag – vielleicht gleich nach dem Aufstehen – fünf Minuten, um diese wunderbaren Filme wieder anzusehen, und sich mit Ihren Gefühlen wieder in diese Stimmung begeben. Und wenn Sie diese Gefühle dann über den Tag bewahren und integrieren können, dann können jeden Tag ein Stück mehr Entspannung, Leichtigkeit und andere Dinge in Ihren Alltag einziehen. Wie wär‘s?

0 Kommentare

Kommentare zum Blogartikel

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Blogeintrag

Bitte beachten Sie dabei diese Hinweise.