Präventionsinitiativen

Die Betriebskrankenkassen engagieren sich auf vielfältige Weise im Präventionsbereich. Dabei gibt der Gesetzgeber den Rahmen vor.  Individuelle, durch die Krankenkassen bezuschusste Präventionskurse können Sie in der Kursdatenbank recherchieren. Es werden Kurse in folgenden Bereichen angeboten:

  • Stressbewältigung und Entspannung,
  • Ernährung,
  • Bewegung und
  • Suchtmittelkonsum. 

Im Settingbereich fördert der BKK Landesverband Bayern die in diesem Abschnitt vorgestellten Projekte. Der Settingansatz zielt darauf ab, Zielgruppen in ihrem Alltag zu erreichen. So werden beispielsweise Bewegungseinheiten für Kinder direkt in den Schulalltag integriert.

Bewegung ist für die körperliche, geistige und soziale Entwicklung von Kindern unerlässlich. Gerade die Kleinsten bewegen sich aber immer weniger. Daher haben es sich der BKK Landesverband Bayern und die Betriebskrankenkassen gemeinsam mit der Bayerischen Sportjugend (BSJ) zur Aufgabe gemacht, diesem Missstand entgegen zu wirken. Das Kooperationsprojekt BAERchen schafft ein regelmäßiges Bewegungsangebot im Kindergartenalltag. Ziel ist es, Kinder so früh wie möglich für den Sport zu begeistern.

BAERchen steht für

  • Bewegung mit Sport und Spaß
  • Aufklärung von Eltern und Erziehungsberechtigten über gesunde Lebensführung mit Tipps zur praktischen Umsetzung
  • Ernährung als Teil einer gesunden Entwicklung
  • Ressourcen: Schaffung eines Netzwerks für die bestmögliche Entwicklung der Kinder 

Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Bayerischen Sportjugend.

BasKIDball ist ein gemeinnütziges Projekt unter der Schirmherrschaft von Dirk Nowitzki. Durch das Konzept „offene Turnhalle“ ermöglicht BasKIDball einen unkomplizierten, kostenfreien Zugang zu einem betreuten Basketball-Training für Kinder und Jugendliche. BasKIDball verknüpft Bewegung, Spiel, Teamwork und vermittelt ganz nebenbei soziale Kompetenzen. Unterschiedliche Altersgruppen, Geschlechter, Nationalitäten und soziale Schichten finden im Sport eine gemeinsame Ebene.

Die Mannschaftssportart Basketball hilft Kindern und Jugendlichen dabei, sowohl sportliche als auch soziale Wertschätzung zu erleben. Denn Voraussetzung für gelungene Spiele und Training sind Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit und Kompromissbereitschaft. Das Projekt wird als Settingprojekt in der Kommune durchgeführt.

Der BKK Landesverband Bayern fördert das Projekt mit Standorten im Freistaat. Die Gesamtorganisation und Koordinierung erfolgt durch den Verein iSo e.V. – Innovative Sozialarbeit Bamberg.

Resilienz ist die psychische Widerstandskraft, also das psychische Immunsystem des Menschen und wird im Kindesalter besonders geprägt. Resilienz schließt ein, gegenüber Krankheiten abwehrfähig zu werden und innere Stärken aufzubauen und zu festigen. Eltern, Kindertagesstätten und Schulen können Kinder unterstützen, ihre Resilienz und somit auch ihre Gesundheit zu stärken.

Der BKK Landesverband Bayern stellt gemeinsam mit dem Jugendhilfeträger iSo – Innovative Sozialarbeit die Stärkung der Resilienz in den Fokus: BKK stark³. Das Präventionsprojekt BKK stark³ wird an ausgewählten Schulen in der Metropolregion Bamberg-Nürnberg angeboten.

BKK stark³ fokussiert sich auf drei Zielgruppen, die verschiedene Angebote erhalten: Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren, pädagogisches Personal und Multiplikatoren in Ganztagsschulen sowie Erziehungsberechtigte. Sie alle werden mithilfe verschiedener Workshops und Tagesveranstaltungen mit dem Thema Resilienz vertraut gemacht.  

Ziel ist es, die Selbstwirksamkeit von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit ihren Herausforderungen zu stärken sowie resilienzförderliche Strukturen an Schulen zu gewährleisten. Interessieren Sie als Schule sich für das Projekt? Hier finden Sie weitere Informationen. 

Die Betriebskrankenkassen in Bayern unterstützen seit dem Schuljahr 2019/20 das Mentorenprogramm der Digitalen Helden. Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe werden dabei zu Mentorinnen und Mentoren ausgebildet. Sie planen präventive Aktionen für die 5. und 6. Jahrgangsstufe wie Klassenbesuche, Elternabende und Pausenhofaktionen. In unterschiedlichen Schulformen führen sie diese Aktionen eigenständig durch und evaluieren sie (Peer Education = Teilen von Informationen, Werten und Verhaltensweisen durch Mitglieder gleicher Alters- oder Statusgruppen).

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, die zu Digitalen Helden ausbildet sind und ihre Lehrkräfte / Heldenbegleiter sind dank der kontinuierlichen Begleitung und des interaktiven Schüler-Lehrerdialogs durch die Digitale Helden gGmbH in der Lage, soziale Probleme wie Stress im Internet, Cybermobbing und Sexting selbst zu erkennen, zu bewerten und zu lösen. Die Kinder lernen, souverän an der digitalen Kommunikation teilzunehmen und diese mitzugestalten.

Sie kennen eine Schule, die an dem Programm Interesse hat? Mehr erfahren

Der BKK Landesverband Bayern unterstützt seit dem Jahr 2016 das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) bei der Aufklärung zum Thema Feinfühligkeit und Bindung. In Team-Workshops und an Elternabenden in Kitas, Grundschulen und Horten vermitteln speziell ausgebildete Multiplikatorinnen, wie eine feinfühlige Erziehung gelingen kann und deren besonderen Wert für die gesundheitliche Entwicklung eines Kindes.

An praxisnahen Beispielen gehen die Referentinnen unter anderem auf folgende Themen ein:

  • Entwicklungsschritte und Grundbedürfnisse von Kindern
  • Fachkraft- bzw. Eltern-Kind-Beziehung
  • Grenzen-Setzen
  • Beziehungen zu Gleichaltrigen
  • Förderung von sozial-emotionalen Kompetenzen

Eine umfangreiche Broschüre fasst die wichtigsten Aspekte zusammen. Diese können Sie sich unter folgenden Links ansehen und herunterladen:

Sie kennen eine Einrichtung in Bayern, die einen Elternabend oder Teamworkshop zum Thema Feinfühligkeit organisieren möchte? Kontaktieren Sie uns!

Die Initiative bauchgefühl wurde im Jahr 2008 von den Betriebskrankenkassen ins Leben gerufen. Das Projekt sensibilisiert Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 für das  Krankheitsbild Essstörung. Durch Aufklärung und Lebenskompetenzförderung wird der Krankheit vorgebeugt. Wer bereits Beratungs- oder Behandlungsbedarf hat, bekommt Kontaktdaten zu helfenden Anlaufstellen, die auf Wunsch auch anonym beraten.

In einer Fortbildung für Lehrkräfte wird umfassend über die verschiedenen Essstörungsformen und den Umgang mit gefährdeten bzw. betroffenen Schülerinnen und Schülern informiert. Im Unterricht behandeln die Geschulten dann Themen wie Body Shaming in Social Media, Schlankheitswahn und Body Positivity. Den Lehrkräften steht dazu ein Unterrichtsprogramm mit zahlreichen Übungen, Videos, Arbeitsblättern und Handouts zur Verfügung.

Autorin und Bloggerin Jana Crämer unterstützt die Initiative zusammen mit dem Künstler Batomae. Gemeinsam führen sie Konzertlesungen an Schulen durch und Jana erzählt als Betroffene der Binge-Eating-Störung einfühlsam und ergreifend von ihrer Erkrankung und ermutigt die Jugendlichen dadurch, sich selbst und ihren Körper anzunehmen.

Sie kennen eine Schule, die das Thema Essstörung gerne angehen würde? Dann wenden Sie sich an Maja Schrader von der Team Gesundheit.

Sind Sie oder eine Person in Ihrem Umkreis von einer Essstörung betroffen und benötigen Beratung? Hier finden Sie eine Liste von Anlaufstellen.

Smartphones, Tablets, Laptops und Co. faszinieren Kinder und binden ihre Aufmerksamkeit. Oft fällt es schwer, dabei das richtige Maß zu finden. Hat die mediale Nutzung ein ungesundes Maß erreicht, kann dies Folgen haben wie eine geringe Sozialkompetenz, Computerspielsucht, Übergewicht oder Schulprobleme.

Viele Studien belegen: Wie Kinder Medien nutzen, entscheidet sich bereits in der frühen Kindheit. Dabei ist es für Erzieherinnen und Erzieher, Eltern und Lehrkräfte oftmals gar nicht so leicht, Kindern einen sinnvollen Umgang mit den neuen Medien zu vermitteln. Unterstützung bietet das durch die BKK Landesverbände Bayern, Mitte, Nordwest und Süd sowie von den Betriebskrankenkassen geförderte Präventionsprogramm ECHT DABEI.

Kinder zwischen 5 und 8 Jahren werden in Kitas und Grundschulen vor Medienrisiken geschützt. Dafür bildet das ECHT DABEI Team die pädagogischen Fachkräfte weiter und organisiert Informationsabende für Eltern. Mit einem Angebot an medienfreien Freizeitbeschäftigungen werden die sozialen und körperlichen Fähigkeiten der Kinder gestärkt.

Sie kennen eine Kindertagestätte oder Grundschule, die sich am Programm beteiligen möchte? Dann treten Sie mit dem ECHT DABEI Servicebüro in Kontakt. Mehr Informationen zu ECHT DABEI erhalten Sie hier.

Berufsschulen sind mit großen Herausforderungen konfrontiert wie der Zunahme psychischer Belastungen bei Schülerinnen und Schülern wie auch bei Lehrenden, ansteigenden Ausbildungsvertragslösungen und Lehrermangel. Hier setzt das Projekt You!Mynd an.

You!Mynd ist ein durch die BKK Landesverbände Bayern, Mitte, Nordwest und Süd sowie von den Betriebskrankenkassen gefördertes Präventionsangebot. Zur Verbesserung der psychischen Gesundheit sollen die individuellen Bewältigungskompetenzen der Beteiligten gestärkt und die Beziehungsqualität gesteigert werden.

Den Berufsschulen werden innovative, praxisnahe und kostenfreie Lehr- und Lernmaterialien zur Verfügung gestellt. Ganz nach Bedarf stehen verschiedene Angebote wie beispielsweise Podcasts und Serious Games in den Bereichen

  • Selbstbewusstsein,
  • Selbstorganisation,
  • Sozialkompetenz,
  • Stressregulation und
  • Suchtkompetenz

zur Verfügung.

Zusätzlich wird für Lehrende ein digitales Psychoedukations-Modul zu Verfügung gestellt, das neben Informationen zum Umgang mit den You!Mynd Angeboten auch Kompetenzen zu den Themen „gesund bleiben im Lehrberuf“ und „gesunden Unterricht gestalten“ vermittelt.

Sie möchten an einer Berufsschule Gesundheit gestalten? Dann melden Sie sich beim You!Mynd Programmbüro. Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier.