BKK für Familien

Die Betriebskrankenkassen (BKK) fördern die gesunde Entwicklung von Familien. Dazu bieten wir Ihnen eine Vielzahl an besonderen Leistungen an, vom Kinderwunsch bis ins Jugendalter. 

Für Versicherte mit unerfülltem Kinderwunsch haben wir unsere Unterstützungsangebote ausgebaut: Das neue telemedizinische Kinderwunschkonsil vernetzt niedergelassene Gynäkologen mit Reproduktionsmedizinern, um Paare gezielt zu unterstützen und diesen unnötige Behandlungen zu ersparen. Das Programm umfasst eine enge strukturierte Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen und Reproduktionsmedizinern über eine telemedizinische Infrastruktur sowie die Einbindung einer Zyklus-App zur medizinischen Beurteilung.

So hat der behandelnde Gynäkologe oder die behandelnde Gynäkologin stets aktuelle Daten und kann im Austausch mit Reproduktionsmedizinern einschätzen, was die Ursachen und die Therapiemöglichkeiten für die Kinderlosigkeit sein können. Denn ein unerfüllter Kinderwunsch kann viele Gründe haben: Ein organischer Hintergrund, hormonelle Störungen, aber auch der Lebensstil können zu einer Verringerung der Fruchtbarkeit führen. Bevor Paare einen weiten und oft belastenden Weg in ein reproduktionsmedizinisches Zentrum unternehmen, beurteilt dieses gemeinsam mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt, ob schon Verhaltensänderungen helfen können, schwanger zu werden. 

Weitere Informationen zum Kinderwunschkonsil finden Sie in diesem Video.

Bei Fragen zum BKK Kinderwunschkonsil wenden Sie sich an Ihre am Vertrag teilnehmende BKK.

Ein Viertel der 20 bis 50-jährigen Paare sind ungewollt kinderlos. Für die betroffenen Paare stellt der unerfüllte Kinderwunsch in der Regel eine große psychische Belastung auch innerhalb der Partnerschaft dar. Mit der BKK haben die Versicherten einen Partner, der die Bedürfnisse dieser Paare erkennt und zusammen mit dem Berufsverband für Reproduktionsmedizin Bayern (BRB e.V.) ein maßgeschneidertes exklusives Angebot entwickelt hat, welches seit 01.04.2020 bundesweit umgesetzt wird. So können nun auch Zentren aus dem gesamten Bundesgebiet dem innovativen Programm beitreten.

Das Angebot umfasst u.a. die einmalige Beteiligung an einem geplanten Kryozyklus in Höhe von 350 Euro, an einer geplanten Blastozystenkultur in Höhe von 250 Euro sowie einen über die gesetzlichen Leistungen hinausgehenden 4. Versuch, welcher in einem teilnehmenden Zentrum erbracht wird. Eine gute Übersicht erhalten Sie auf unserer Deutschlandkarte mit den teilnehmenden Zentren. Voraussetzung ist, dass ein Transfer stattgefunden hat. Zusätzliche Informationen zu den Leistungen des Vertrags, den Inanspruchnahmebedingungen und weiteren Qualitätsverbesserungen erhalten Sie hier.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem innovativen Vertrag ist lediglich eine Versicherung der Frau (von Vollendung des 25. bis Vollendung des 42. Lebensjahres) bei einer am Programm teilnehmenden BKK. Der Antrag auf Genehmigung und die unterschriebene Teilnahmeerklärung müssen bei der BKK gemeinsam eingereicht und genehmigt werden. Informationen zum Datenschutz innerhalb des Programms erhalten Sie hier.

Wir haben Ihr Interesse an einer Teilnahme am Vertrag BKK Kinderwunsch geweckt? 

Nehmen Sie doch gleich das Versichertenpaket zum Beitritt mit in Ihr teilnehmendes Zentrum. Dort können alle weiteren Schritte für Sie in die Wege geleitet werden.

Versichertenpaket Versuch 1-3

Versichertenpaket Versuch 4

Ihr Zentrum ist in der Übersicht der Zentren noch nicht enthalten und nimmt daher leider noch nicht am Vertrag BKK Kinderwunsch teil?

Gern kann auch Ihr Zentrum dem Vertrag BKK Kinderwunsch beitreten. Wir freuen uns über die Beitrittsunterlagen Ihres Zentrums. Der Beitritt wird in dem folgenden Dokument Schritt für Schritt erklärt. Die Anleitung zum Zentrumsbeitritt können Sie selbstverständlich mit in Ihr Zentrum nehmen.

Anleitung zum Zentrumsbeitritt

Seit 1.4.2020 wird der Vertrag BKK Kinderwunsch bundesweit angeboten. Seit diesem Zeitpunkt ist es allen Zentren bundesweit möglich, dem Vertrag beizutreten.


Übersicht Formulare

Schulung Zentren

Handout für potenzielle Zentren
 Handout für teilnehmende Zentren

Ablauf

Übersicht Workflow
 Flussdiagramm Therapie und Abrechnung

 

Flussdiagramm Dokumentenfluss

Beitritt des Zentrums

Beitrittsformulare
 Deutschlandkarte Zentren
 Anleitung zum Zentrumsbeitritt
 Grundzüge der Abrechnung

 

Anlage 3 - Teilnahmeerklärung Zentrum

 

Auftrag Datenverarbeitung

 

Erfassungsbogen Repromed

 

Antrag auf Erteilung eines Institutionskennzeichens (IK)

 

Merkblatt zum IK-Antrag

 

Teilnehmende Kassen

 
 Teilnehmende Zentren

Aufklärung der Patientin

Information

 

Anlage 5a- Patienteninfo

Anlage 5b- Information zum Datenschutz

Anlage 5c- Teilnehmende Betriebskrankenkassen

Einschreibung der Patientin

Teilnahme- u. Einverständniserklärung

 

 

Zentrum/BKK

Antrag/Genehmigung

 

Anlage 7 - Versuch 1-3 an BKK

 

Anlage 8 - Versuch 4 an BKK

Mitteilung an BKK/ReproMed
(sofort)

Anlage 9- Verfahrenswechsel IVF auf ICSI (jederzeit möglich)

Information zu Kostenübernahme/Abrechnung

 
 Grundzüge der Abrechnung

 

Kurzinformation
 Anleitung BKK Abrechnung

 

Anlage 15 - Rechnungsvorlage Kinderwunschbehandlung

Ansprechpartner

 

 

Geburten vor der 37. Schwangerschaftswoche mit einem Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm, sind ein zentrales Problem in der Geburtshilfe. National und international sind steigende Frühgeburtenraten zu verzeichnen. Medizinische Risikofaktoren, wie z.B. die bakterielle Vaginose und die Infektion mit Toxoplasmose können zu einem Anstieg der Frühgeburtenrate führen. 

Frühgeburten sind für die betroffenen Familien mit viel Leid verbunden. Ein Großteil der Frühgeburten ist durch rechtzeitige Intervention vermeidbar. Ihre Betriebskrankenkasse hat dies erkannt und bietet nun ein zusätzliches Plus an Sicherheit und Versorgung im Rahmen des kostenfreien Programmes „Hallo Baby“. Das frühzeitige Erkennen und die Reduktion dieser Risikofaktoren, aber auch die Förderung einer natürlichen Geburt zählen zu den wichtigsten Zielen des Versorgungsprogramms.

Das Programm Hallo Baby besteht aus folgenden Inhalten:

  • Direkt mit der Schwangerschaftsfeststellung wird ein Toxoplasmosesuchtest durchgeführt. Das entnommene Blut wird auf das Vorliegen von Antikörpern untersucht. Basierend auf den Testergebnissen erfolgt eine Besprechung zu notwendigen Verhaltensweisen während der Schwangerschaft.
     
  • Ca. 8-10 Wochen nach der Ersttestung erfolgt für Schwangere, bei denen in der Ersttestung keine Antikörper vorlagen, eine Zweittestung auf Toxoplasmose. Damit wird sichergestellt, dass im Falle einer Toxoplasmose eine frühzeitige Behandlung zum Schutze des Ungeborenen erfolgen kann.
     
  • In der Zeit von der 13. bis zur 20. Schwangerschaftswoche erfolgt ein Infektionsscreening mittels eines Abstriches auf bakterielle Scheidenbesiedelung. Im Anschluss wird  die Ärztin bzw. der Arzt das Untersuchungsergebnis erläutern, anfallende Fragen beantworten und gegebenenfalls eine Behandlung einleiten.
     
  • Gegen Ende der Schwangerschaft wird in der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche ein Abstrichtest auf Streptokokken-B Bakterien durchgeführt. Die Ärztin bzw. der Arzt wird bei einem auffälligen Befund alles Notwendige in die Wege leiten. 
     
  • Darüber hinaus besteht zum Ende der Schwangerschaft die Möglichkeit sich geburtsvorbereitend von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt hinsichtlich der Geburtsmöglichkeiten und den Vorteilen einer natürlichen Geburt beraten zu lassen. Dafür stellen wir Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt mehr Zeit zur Verfügung.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem innovativen Vertrag ist lediglich eine Versicherung der Frau bei einer am Programm teilnehmenden BKK. Informationen zum Datenschutz innerhalb des Programms erhalten Sie hier.

Mit dem Gesundheitsprogramm BKK STARKE KIDS bietet die BKK bundesweit eine große Auswahl an exklusiven Gesundheits- und Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche. Das Programm geht weit über die Leistungen anderer Kassen hinaus und fördert die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website www.bkkstarkekids.de

Artikulationsstörungen bei Kindern sind keine Seltenheit. Die Überprüfung der Sprachentwicklung und die Früherkennung von Auffälligkeiten sind daher eines der wichtigsten Eckpfeiler im exklusiven Gesundheitsprogramm für Familien BKK STARKE KIDS.

Sollten dabei vom Kinderarzt medizinisch relevante Auffälligkeiten entdeckt werden, die eine Therapie notwendig machen, verordnet dieser eine logopädische Behandlung. Ein wichtiger Baustein der logopädischen Therapie ist das beständige häusliche Üben, um die Therapieinhalte nachhaltig in den Sprachgebrauch aufzunehmen.

Damit bei Ihrem Kind keine Langeweile aufkommt, haben die Betriebskrankenkassen ein innovatives Angebot in ihr umfangreiches Gesundheitsprogramm aufgenommen: die neolexon-App für Kinder mit Artikulationsstörungen. Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie in diesem Video.